Clara Porges (1879–1963), Oberengadiner Seen

Oel auf Leinwand, unten rechts signiert, gerahmt.

Provenienz: aus St. Moritzer Privatbesitz

Literatur: Clara Porges, die Malerin des Lichtes, Michelsdesign - arteditions

Biografie:
Clara Porges, * 17.9.1879 Berlin, † 17.5.1963 Samedan
Clara Porges besuchte 1896 - 1898 die städtische Kunstschule Berlin
und danach die Akademie Fehr. 1901 reiste sie nach Italien und
anschliessend nach Wien (Landschaftsstudium bei Kutschka), Heidelberg
und München.
Die Lektüre von Nietsches Briefen und dem „Zarathustra“ macht sie
auf das Engadin aufmerksam. Von 1911 an hielt sie sich mit wenigen
Unterbrechungen im Fex, in Sils-Maria, in Maloja und in Samedan auf.
Ihr Werk – Aquarelle und Ölbilder – besteht fast ausschliesslich aus
Landschaften.
(Das Oberengadin in der Malerei)

70 x 83 cm (h x b)

Artikel Nr. Bi-002810-6815-au

CHF 28'000.00

Für eine Vergrösserung mit der Maus über das Bild fahren oder klicken für Vollbild